Sie sind hier: Startseite

Die Krise schläft nicht!

Juni 2021: Alt, aber dank Corona aktueller denn je

Jänner 2021: Corona und der Mensch

Der Urknall des 21. Jahrhunderts lässt nach wie vor auf sich warten, aber der Mensch ist ja nicht untätig, um beständig seinen Beitrag zu leisten.
Trotz Pandemie könnte sehr viel von unserem Lebensalltag bereits wieder wesentlich "normaler" sein.
Würden die "Egoroner", und damit bezeichne ich jetzt der Einfachheit wegen alle die das Thema nicht ernst nehmen, von Diktatur sprechen und unsere aktuelle Lage mit kriegsähnlichen Zuständen vergleichen und sich nichts pfeifen, einfach verstanden haben wie man mit Corona auch ohne Impfung ganz gut leben kann, dann müssten Regierungen nicht weltweit so einschneidende Maßnahmen setzen.
Ja, es sind massive Einschnitte und das steht auch für alle Seiten außer Frage, doch warum gibt es diese?
Weil es einfach zu viele Hohlköpfe gibt, die sich persönlich an die Spitze stellen, maßlos egoistisch sind und von Hausverstand noch nie gehört haben oder der Begriff für sie einfach unverständlich ist.
Die Suche nach Schlupflöchern, Partys zu feiern wann und wo immer es legal oder auch illegal geht, Einkaufszentren zu stürmen oder wie eine Heuschreckenplage über Rodelpisten herzufallen spiegelt diese "ICH zuerst" und "Der macht's ja auch" Mentalität wider. Wie dumm Menschen sein können, haben die letzten Monate gezeigt.
Statt darüber nachzudenken und Teil der Lösung und Eindämmung zu werden, gingen zu viele ihren persönlichen Egotrip.
Wer kann, sollte sich zurücknehmen um für die Platz zu schaffen, die müssen.

Ein Dank an alle, die durch ihre Umsicht, ihr Durchhaltevermögen und ihr Zurücknehmen einen Großteil unseres Hamsterrades nach wie vor am Laufen halten. Danke!

März 2020: Corona und der Urknall des 21. Jhdt.

Was jetzt gerade passiert ist wohl nur scheinbar jenseits aller Logik.
24. März - Corona wütet, hohe Arbeitslosigkeit droht und der DAX steht um 21:15 Uhr bei knapp +11%.
Zugleich legt auch der Goldpreis um 4% zu.
Fazit: Das Geld muss weg, egal wie, egal wohin!
Der Abbrand ist womöglich bereits in vollem Gange.
Aufhalten wird ihn, nach den massiven Geldspritzen zahlreicher Länder im Zuge der Corona Krise, sowieso niemand mehr können.
Corona war wohl die willkommene Zündschnur um den Urknall des 21. Jahrhunderts einzuleiten.

Februar 2015: Ölpreis, na was jetzt?

Früher hieß es, der hohe Ölpreis bremst die Wirtschaft.
Heute heißt es, der niedrige Ölpreis ist eine Gefahr für die Wirtschaft.
Aber was ist wirklich dran an diesen Aussagen?

Hohe Energiepreise sind prinzipiell schlecht für die Wirtschaft, da die Produktionskosten durch höhere Energiekosten steigen. Ausgenommen davon, sind natürlich Energieversorger und weitere Unternehmen die damit ihr tägliches Brot verdienen. Hier steigen die Margen.
Durch den hohen Ölpreis, von über 100 Dollar je Barrel in den Jahren 2012 bis 2014, sahen auch weniger rentable Ölförderer ihre Chance ordentlich Reibach zu machen. Sie expandierten mit geborgtem Geld. Doch durch den fallenden Ölpreis ging die Rechnung nicht auf und die Banken bangen wieder einmal um ihre Kredite.
Die arabischen Staaten interessieren diese gefährdeten Kredite natürlich wenig, weshalb sie ihre Produktion ordentlich anfeuern, um ihre Konkurrenten in den Ruin zu treiben.
So kann man auch auf eine Finanzkrise zusteuern!

Bilden Sie sich ihre Meinung!

Ich möchte ihnen mit dieser Internetseite keine Ratschläge geben oder Tipps für ihre nächsten Investments, sondern ich will unentdeckte Blickwinkel ans Tageslicht bringen.
Machen Sie sich ihr eigenes Bild und das aus möglichst vielen Perspektiven! Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen und betrachten Sie Informationen immer kritisch. Verwirrende Zahlen, Daten und Fakten sind allgegenwärtig!
Ich lese laufend interessante Bücher für Sie und verfolge eindrucksvolle Filme und Sendungen im TV zu den Problemen und Krisen unserer Zeit.