Sie sind hier: Startseite

Die Krise schläft nicht!

Februar 2015: Ölpreis, na was jetzt?

Früher hieß es, der hohe Ölpreis bremst die Wirtschaft.
Heute heißt es, der niedrige Ölpreis ist eine Gefahr für die Wirtschaft.
Aber was ist wirklich dran an diesen Aussagen?

Hohe Energiepreise sind prinzipiell schlecht für die Wirtschaft, da die Produktionskosten durch höhere Energiekosten steigen. Ausgenommen davon, sind natürlich Energieversorger und weitere Unternehmen die damit ihr tägliches Brot verdienen. Hier steigen die Margen.
Durch den hohen Ölpreis, von über 100 Dollar je Barrel in den Jahren 2012 bis 2014, sahen auch weniger rentable Ölförderer ihre Chance ordentlich Reibach zu machen. Sie expandierten mit geborgtem Geld. Doch durch den fallenden Ölpreis ging die Rechnung nicht auf und die Banken bangen wieder einmal um ihre Kredite.
Die arabischen Staaten interessieren diese gefährdeten Kredite natürlich wenig, weshalb sie ihre Produktion ordentlich anfeuern, um ihre Konkurrenten in den Ruin zu treiben.
So kann man auch auf eine Finanzkrise zusteuern!

September 2015: Die Flüchtlingskrise

Da gerät Griechenland und die Finanzwelt schnell ins Hintertreffen.
Geld ist plötzlich nicht mehr das Nummer 1 Thema, was auch gut so ist. Doch die Völkerwanderung hat erst begonnen und der Winter naht. Bis jetzt kam das Wetter den Flüchtenden entgegen, aber wie wird die Lage in 3 Monaten sein?

Hilfe für Griechenland

Es sieht gut aus für die Griechen. Es sieht gut aus für Europa. Es sieht gut aus für den Euro. Alle sind glücklich.
Hhmm?
Wie lange will, kann und wird die EU und der Rest der Welt dieses Scheinszenario der heilbaren Finanzwelt noch spielen? Es ist doch offensichtlich, dass der Schuldenberg zu groß geworden ist, um mit positiven Gedanken abgetragen werden zu können. 500 Milliarden sind ein schöner Batzen, aber ein warmes Lüftchen im Vergleich zu den 2500 Milliarden mit denen Frankreich in der Kreide sitzt.

Wie lange wollen wir den Schuldenberg noch vergrößern?

Wird es nicht langsam Zeit, uns der Realität zu nähern und uns einzugestehen, dass es so nicht ewig weitergehen kann und wird?
(August 2015)

Bilden Sie sich ihre Meinung!

Ich möchte ihnen mit dieser Internetseite keine Ratschläge geben oder Tipps für ihre nächsten Investments, sondern ich will unentdeckte Blickwinkel ans Tageslicht bringen.
Machen Sie sich ihr eigenes Bild und das aus möglichst vielen Perspektiven! Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen und betrachten Sie Informationen immer kritisch. Verwirrende Zahlen, Daten und Fakten sind allgegenwärtig!
Ich lese laufend interessante Bücher für Sie und verfolge eindrucksvolle Filme und Sendungen im TV zu den Problemen und Krisen unserer Zeit.